CC steht für Cauliflower Cheese

Southern Food oder auch Soul Food erlebt gerade einen Hype. Sei es stundenlang geschmortes Fleisch, Mac n‘ Cheese oder auch Cauliflower Cheese, die Gerichte aus den Südstaaten der USA liegen momentan im Trend und werden sogar auf eleganten Veranstaltungen serviert. Cauliflower Cheese ist eine der köstlichsten Möglichkeiten, Blumenkohl zuzubereiten. Das Gericht schmeckt so gut, dass man es nicht nur als Beilage sondern auch als Hauptgericht essen kann, obwohl es perfekt zu Brathuhn passt. Dieses Rezept ist einfach und schnell gemacht:

  • Einen grossen Blumenkohl in Röschen zerteilen und fünf Minuten in gesalzenem Wasser kochen.
  • In einem Sieb abgiessen und die Röschen in einer ofenfesten Form verteilen.
  • Ofen auf 220 Grad vorheizen.
  • In einem Topf 500 ml Milch langsam erhitzen, eine Knoblauchzehe längs halbieren und einige Minuten in der warmen Milch ziehen lassen, dann herausnehmen. Nach Geschmack kann man auch frische Thymianzweige in der Milch ziehen lassen und diese dann ebenfalls entfernen.
  • 50 g Butter und 4 EL Mehl mit einem Schneebesen in die Milch einrühren, für zwei Minuen aufkochen und dabei mit dem Schneebesen rühren.
  • Nun 80 g geriebenen Cheddar oder Gouda (alt) einrühren, die Sauce über den Blumenkohl geben, weitere 20 g geriebenen Käse über das Ganze streuen und im Ofen für 20 Minuten backen.

CC steht für Cauliflower Cheese

Teile diesen Beitrag!

Meatfree Monday: Spaghetti alla puttanesca

Die „Spaghetti alla puttanesca“, wörtlich: Spaghetti nach Hurenart, haben ihren Namen, weil sie selbst im Bordell schnell zubereitet werden können, denn sie bedürfen keiner frischen Zutaten. Chilliflocken, Kapern, Oliven, Dosen-Tomaten und ein bisschen Knoblauch hat wirklich jede Italienerin im Küchenschrank, sogar die Huren im Bordell.

Slut’s Spaghetti alla Puttanesca für 4-6 Personen

Zutaten:

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen (geschält und fein geschnitten, gemahlen oder gerieben)
  • ½ TL getrocknete Chiliflocken (oder 30ml eingelegten roten Jalapeno Chilischoten, abgetropft, in Scheiben geschnitten und gewürfelt)
  • 500 Gramm Spaghetti
  • 1 x 400 g gehackte Tomaten aus der Dose
  • 150 Gramm (Abtropfgewicht) entsteinte schwarze Oliven (gehackt)
  • 2 Esslöffel kleine Kapern (abgespült und abgetropft)
  • 3 EL gehackte frische Petersilie (zum Servieren- optional)
  • Salz, Pfeffer (nach Geschmack)

Zubereitung:

  • Wasser für die Nudeln aufsetzen und kochen lassen.
  • Öl in einer breiten, tiefen Pfanne erhitzen. Bei mittlerer Hitze nun  Knoblauch und Chiliflocken (oder Jalapeños) hinzufügen, für eine Minute rösten.
  • In der Zwischenzeit das kochende Nudelwasser salzen, Spaghetti hinzufügen und nach Packungsanweisung kochen.
  • Die Tomaten, Oliven und Kapern zur Sardellen-Knoblauchmischung dazugeben und etwa 10 Minuten unter ständigem Rühren kochen. Nach Geschmack würzen.
  • Kurz bevor die Pasta fertig ist, eine Espresso- Tasse vom Kochwasser entfernen und behalten . Wenn die Nudeln wie gewünscht gekocht sind, abtropfen lassen und zur Sauce hinzufügen, auch das reservierte Nudelwasser mit vermischen. Mit gehackter Petersilie bestreuen und servieren, nach Möglichkeit nach „Slut“-Art mit einer Zigarette zwischen kaminrot geschminkten Lippen geklemmt.

Meatfree Monday: Spaghetti alla puttanesca

Teile diesen Beitrag!

Meatfree Monday: Erdnussragout mit Süßkartoffel und Okraschote

Dieses vegane Ragout ist in weniger als 20 Minuten fertig und schmeckt sogar aufgewärmt am nächsten Tag noch köstlich. Das Rezept hat einen westafrikanischen Ursprung und passt gut zu Cous Cous oder Reis. Sogar Männern schmeckt es!

Westafrikanisches Erdnussragout für 4 Personen

Zutaten:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 Zwiebel
  • 1 Aubergine
  • 1 Süßkartoffel
  • 150 Gramm Okraschote (geht auch TK)
  • 1 Zucchini
  • 1TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 0,5 TL Zimt (Der Zimtgeschmack ist später nicht herauszuschmecken, falls Sie vor Zimt im Essen zurückschrecken)
  • 1 Dose geschälte Tomaten
  • etwas Tomatenmark
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • 1 EL Erdnussbutter
  • Olivenöl
  • Koriander zum Streuen

Zubereitung:

  • Süßkartoffel waschen, schälen, in Würfel schneiden.
  • Aubergine und Zucchini waschen, längs halbieren und in Scheiben schneiden.
  • Lange frische Okraschote in breite Streifen schneiden. Kleine TK-Schoten können ganz bleiben.
  • Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und sehr klein hacken.
  • In einem großen Topf etwa 3 EL Olivenöl erhitzen, Zwiebel darin anschwitzen.
  • Süßkartoffelwürfel dazu geben, nach etwa drei Minuten Knoblauch, Ingwer, Kreuzkümmel und Zimt hinzugeben. Etwa eine halbe Minute anrösten.
  • Zucchini, Okraschote und Aubergine in den Topf geben, gelegentlich umrühren. Jetzt auch etwas salzen und pfeffern.
  • Nun das Tomatenmark einrühren, die Tomaten in der Dose und die Brühe einrühren, sowie die Erdnussbutter. Etwa zehn Minuten ohne Deckel leicht köcheln lassen, bis alles gar ist, dabei ab und zu umrühren.
  • Mit Cous Cous und Koriander servieren. Guten Appetit!

Meatfree Monday: Erdnussragout mit Süßkartoffel und Okraschote

Teile diesen Beitrag!